Wie du dir veganen Bohneneintopf machst

veganen Bohneneintopf

Heute gibt es eines meiner Lieblingsgerichte. Die typisch türkische Variante heißt “Kuru Fasulye”. Das bedeutet getrocknete Bohnen. Ich habe das Rezept abgewandelt, denn ursprünglich ist es oft mit Butter und Fleisch gemacht. Wir mögen es aber lieber ganz unkompliziert vegan. Es gibt also einen veganen Bohneneintopf mit weißen Bohnen. Dazu esse ich sehr gerne Reis oder Quinoa. Da das im Original nicht vorgesehen ist, beziehen die Mengenangaben sich auf Portionen, die dich ohne Reis satt machen.

Auf Kochdichtürkisch kannst du mehr über das türkische Nationalgericht erfahren.

Du brauchst für 2 Portionen veganen Bohneneintopf:

  • 6 handvoll getrocknete weiße Bohnen
  • eine Flasche passierte Tomaten (z.B. von Alnatura)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 kleine Chilischoten
  • Paprikamark (alternativ Tomatenmark)
  • 1 Tl Kreuzkümmel
  • Pul Biber (alternativ Chilipulver)
  • evt. eine Knoblauchzehe
  • etwas Öl

So machst du den veganen Bohneneintopf

  1. Weiche die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser ein. Das ist wichtig, weil du sie sonst ewig kochen musst und sie sehr schlecht verdauen werden können. Beim Einweichen werden die Hemmstoffe, die unsere Verdauung behindern, ausgespült. Außerdem kann das Eisen aus den Bohnen besser aufgenommen werden. Spüle die Bohnen vorm Kochen ab. In das Kochwasser gibst einen Teelöffel Kreuzkümmel. Das verhindert Blähungen und du schmeckst es nicht, wenn du fertig bist. Weiße Bohnen brauchen ungefähr 45 Minuten, bis sie gar sind.
  2. Die Zwiebeln schneidest du in grobe Würfel, die Chilis in Ringe. Entferne aber vorher die Kerne, sonst wird das Essen schnell zu scharf. Hast du nichts gegen Knoblauch, schneide auch davon eine Zehe in feine Würfel.
  3. Erhitze etwas Öl in einem Topf und dünste alles darin an. Wenn die Zwiebeln glasig sind, würze mit Pul Biber, einem Esslöffel Paprikamark und, wenn du magst, einer Prise Kreuzkümmel. Dann gib die abgegossenen Bohnen in den Topf und lasse sie eine Minute mit anbraten. Dann mit den passierten Tomaten auffüllen und aufkochen lassen.

Schon ist dein veganes Kuru Fasulye fertig. Interessierst du dich für mehr türkische Rezepte? Dann backe den veganen Lahmacun nach. Ein muss für jeden, der gerne beim türkischen Imbiss gegessen hat.

Welche Länderküche gefällt dir am Besten? Verrate es mir in den Kommentaren!

Alles Liebe!
Deine Anna

 

Gefällt dir, was du liest? Dann teile den Beitrag gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.